Wie Stress unser Ernährungsverhalten beeinflusst

In den letzten Wochen habe ich mich selbst in einem Teufelskreis wiedergefunden: Man hetzt von einem Termin zum nächsten, man arbeitet viel, feierabends werden fleißig Serien geschaut oder im Gegenteil – man powert sich noch ordentlich beim Sport aus. Dann schläft man irgendwann, um wieder früh aufzustehen – entweder für die Arbeit oder das Wochenendprogramm. In meinem Fall waren 5, 6 Stunden Schlaf oder weniger keine Seltenheit und für mich dauerhaft eindeutig zu wenig.

Was passiert? Nach und nach merkt man, wie einem die Energie ausgeht und man immer erschöpfter und müder wird. Wer das monate-, wenn nicht jahrelang durchzieht landet im Burn-out. Davon bin ich weit entfernt, aber wenn ich merke, dass ich sogar zu unmotiviert und erschöpft bin, um meinen Hobbies nachzugehen und anfange, andauernd Dinge zu vergessen läuft etwas falsch. Noch auffälliger wird es für mich, wenn ich merke, dass sich auch mein Ernährungsverhalten verändert.

 

Stress und Ernährungsverhalten hängen zusammen

Stress wird vom Körper als Bedrohung wahrgenommen. Bei Bedrohungen aktiviert der Körper automatisch eine Stressreaktion, auch bekannt als „Kampf- oder Fluchtsyndrom“. Dadurch werden im Körper die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet, die für eine  höhere Muskel- und Gehirnleistung sorgen, das  Verdauungssystem jedoch ebenfalls maßgeblich beeinflussen. Jeder Mensch reagiert anders auf Stress – die einen vergessen zu essen und nehmen ab, die anderen verspüren keine Sättigung mehr, könnten den ganzen Tag lang essen und nehmen demnach zu. Studien konnten zeigen, dass Menschen, die in Stresssituationen tendenziell mehr essen, ein höheres Körpergewicht aufweisen und häufiger ungesunde Lebensmittel konsumieren. Langfristiger Stress hat somit, ausgelöst durch Hormone, einen maßgeblichen Einfluss auf unseren Körper, auf unsere Psyche und in Folge auch auf unser Ernährungsverhalten.

Bewusste Auszeiten und Ernährungsverhalten_Joyfood_Sabrina Egg_Diätologie_02

 

 Bewusste Auszeiten nehmen

Befindet man sich in einer stressigen Phase, ist es umso wichtiger, diese Situationen zu erkennen und rechtzeitig einen Schritt zurück zu treten oder kleine Änderungen vorzunehmen. Kleine alltägliche Entspannungsoasen können schon viel bewirken. Der bewusste Blick darauf, was für mich entspannend wirkt und was nicht, kann einen großen Unterschied bedeuten!

Bin ich entspannter, wenn ich zum Feierabend eine Serie oder einen Film schaue oder tut mir ein gutes Buch gut? Muss ich in stressigen Phasen zusätzlich noch 6 mal die Woche Sport machen oder gönne ich mir auch einmal Tage, an denen ich abends einfach zu Hause bleibe, Tee trinke und früh schlafen gehe? Helfen mir vielleicht 10 Minuten Meditation/Yoga bevor ich in den Tag starte? Ein Tagebuch, um meinen Tag und meine Gedanken zu ordnen? Es gibt so viele Möglichkeiten, um wieder etwas mehr für sich zu tun – auch im stressigen Alltag!

Man muss sich nur wieder einmal kurz die Zeit nehmen, auf sich hören und sich ernsthaft fragen: was tut mir gut?

 

Bewusste Auszeit nehmen_Joyfood_Sabrina Egg_Diätologie_04 Bewusste Auszeit nehmen_Joyfood_Sabrina Egg_Diätologie_03

 

Wie geht ihr mit Stress um? Habt ihr Entspannungstipps und -techniken, die ihr im Alltag anwendet?

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen